Das war ja ‘mal ein einfach super schnes Konzert. Wie ihr ja wisst, halte ich es nur wenige Tage in einer neuen Stadt (Atlanta – 2, Mnchen – 9 … ) ohne ein Konzert aus. Nach drei Wochen ging ich heute also auf mein erstes Konzert in Stuttgart. Das fand gleich in ganz toller Atmosphre im Goldmarks statt. In diesem winzig kleinen Raum erfreuten wir uns den wunderbaren Klngen von Lucy Rose. Als sie die ersten paar Sekunden auf der Bhne stand, war ich zunchst berrascht, wie klein und jung sie wirkt. Doch sie wchst mit der Zeit des Konzerts. Ihre Songs sind groartig, eingehend, mitfhlend, bewegend. Kaum zwei Minuten hlt man es aus ohne die Augen zu schlieen und sich von ihr mitreien zu lassen, in wunderschne Welten der Klnge. Die Musik ist trotzdem niemals so ruhig, dass man einschlafen wrde. Auch beim sanftesten Song wippt der Fu noch mit.

Zwischen den Songs ist Lucy einfach nur grundsympatisch. Zitate: “I have no ideas how you guys got to know that I exist” “I try to move a lot on stage, but this guy must have worked some calories off. It’s official, I love him” “Talking football, it becomes boring”. Man wei gar nicht, ob man sich mehr auf ihren Pausen Talk oder auf den Gesang freuen soll. Ich hoffe die anderen waren noch lange am Merch Stand und haben sich mit ihr unterhalten. Einfach ein grundauf sympatischer Mensch

Noch kurz zur Musik. Am besten gefallen hat mir persnlich der Einsatz von Schlagzeug und Bass. Auch die Akustik-Gitarren Songs wurden mit ihnen bhnentauglich gemacht und brachten so alle in Bewegung. Whrend Lucy mit ihrer Stimme in Extremen arbeitet. Neben Hhen und Tiefen arbeitet sie auch mit Lautstrke Variation jedes kleine Details ihrer Songs heraus und zuhren hat selten so viel Spa gemacht.