Eigentlich wollten wir ja nur ‘mal so vorbei schauen beim Konzert von Electro Deluxe. Die Band ist bekannt aus TV Spots und aus meinem Spotify Account, klingt aber auf CD wie eine ganz gute Jazz-Pop Mischung. Live dagegen, live, wow. Keine 10 Sekunden brauchte es die von Arbeit und zerfeiertem Wochende geschdigten Menschen zum Tanzen zu bringen. James Copley ist einfach ein vollkommen wahnsinniger Entertainer. Beim ersten Song “Devil” machte er schon die verrcktesten Sachen mit seinen Augen und Hnden, als ob der Teufel selbst tatschlich in ihn gefahren sei. Nach dem ersten Song werden die hintersten Reihen schon bse dazu aufgefordert sich endlich zu bewegen und zu klatschen. Denn nur wenn man auf “2 und 4 klatscht, kriegt man Frauen dazu ihren Hintern zu bewegen”. So geht das ganze Konzert von “Links nach Rechts” und eigentlich immer straight nach vorne.

Ein bisher nie dagewesenes Phnomen sind die neuen Songs. Noch nie habe ich Leute so krass abgehen sehen, bei Songs, die noch keiner kennen konnte. Es wurde Salza, Rockabilly und alles mgliche in den vordersten Reihen getanzt. Bei “Twist Her” sollten alle Frauen nach vorn, denn James will, wenn er schon so schlecht bezahlt ist, zumindest Frauen zu ihm schreien hren. Total irre, aber geil. Diverse lustige Spielchen nutzt diese Band, bei bestimmten Zeichen wird geschrien, man darf mit und nachtanzen und natrlich mssen die Arme immer oben sein. Entertainment pur verpricht Elektro Deluxe fr 1.5 Stunden und dabei ist auch kein Witz ber das steife Mnchner Publikum zu flach. Ok ok, die haben am Tag vorher in Berlin gespielt, aber die Leute waren groartig drauf. Selbst nach der Zugabe, gab das Publikum nicht nach die Band noch und noch mehr zu fordern. Ein wunderbarer Abend mit einer fantastischen Liveband.